Hilfsnavigation
Volltextsuche

INFORMATIONEN für:

Header Bürgerschaftliches Engagement © Jutta  Ziegler
Seiteninhalt

Informationen von a-Z

Eine Sammlung hilfreicher Dokumente von der Abfalltrennung bis zur Zeugnisanerkennung finden Sie unter Migration - Deutsch - Dokumente. Diese sind - soweit vorhanden - auch unter der jeweiligen Sprache zu finden.

1. Allgemeine Informationen:

Auf der Seite des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge finden sich viele grundsätzliche Informationen rund um das Thema Zuwanderung. Die Seite wird in vier Sprachen (Deutsch, Englisch, Russisch und Türkisch) angeboten. Informationsmaterial in weiteren Sprachen wird zum Download angeboten. Die Broschüre »Willkommen in Deutschland« steht in 13 Sprachen zur Verfügung.

2. Aufenthalt

Die Thematik des Aufenthaltrechts ist sehr komplex und ändert sich häufig. Die Beratung gehört unbedingt in die Hände von Fachleuten!!!  Wenden Sie sich an die Kreiskoordination oder die lokalen Koordinierungsstellen. Auf der Seite des Bundesministeriums für Inneres finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Ausländerrecht.

Auf den Seiten des Flüchtlingsrates Schleswig-Holstein www.frsh.de finden Sie weiterführende Informationen.

3. Länderinformationen

Situationsberichte der International Organization for Migration

MILo (Migrations-InfoLogistik) ist das Informationssystem des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zu den Themen:

- Herkunftsländerinformationen
- Asyl und Flüchtlingsschutz
- Rückkehrförderung
- Zuwanderung / Migration

In den Länderinformationen erfahren Sie mehr über die Lage von Flüchtlingen und Migranten in den Herkunftsländern sowie in anderen Aufnahme- und Zielstaaten. Weitere Länderinformationen finden Sie auf den Seiten des Auswärtigen Amtes.

4. Flüchtlingsorganisationen

Regional: 

AWO Schleswig-Holstein Interkulturell 

www.mehrlandinsicht-sh.de 

Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein

Zentrale Bildungs- und Beratungsstelle für Migrantinnen und Migranten e.V. ZBBS in Kiel

Bundesweit:

Verschiedene Organisationen (Amnesty International, AWO, Caritas, Diakonie, Rotes Kreuz, Paritätischer Wohlfahrtsverband, ProAsyl sowie die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland) haben sich zusammengeschlossen zum Informationsverbund Asyl & Migration. Auf der gemeinsamen Internetseite www.asyl.net finden Sie Gesetzestexte, Länderinformationen, Arbeitshilfen und vieles mehr.

5. Sprache

Das Faltblatt »Lernen Sie Deutsch« lässt sich in 17 Sprachen downloaden. Außerdem gibt es auf der Seite des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge eine Suchfunktion zu Ausländerbehörden, Integrationskursorten, Sportvereinen und vieles mehr. Der Radiosender Deutsche Welle bietet Audiodateien zum Deutsch lernen. Weitere Hinweise zum Sprache lernen finden Sie unter dem Punkt Migration auch in anderen Sprachen.

Eine Übersicht der geplanten ESF-BAMF Kurse im Kreis Plön finden Sie hier: ESF BAMF Flyer (AWO) 

Die Kreisvolkshochschule im Kreis Plön www.kvhs-ploen.de hat einen Überblick über Sprachkurse. Zitat: "Starterkurse für Flüchtlinge - Unterstützer willkommen! Das Land Schleswig-Holstein finanziert Kurse, in denen Flüchtlinge in 100 Stunden in ersten Schritten die deutsche Sprache erlernen und vieles über das Leben in Deutschland erfahren können. Im Kreis Plön gibt Kurse in Schönberg, Heikendorf, Schwentinental, Lütjenburg, Plön, Preetz und Wankendorf. Gern werden überall Bürgerinnen und Bürger gesucht, die begleitend und anschließend an diese Kurse beim Spracherwerb unterstützen. Wir vermitteln Kontakte, Möglichkeiten zur Hospitation und geben Unterstützung beim Unterricht. Wir freuen uns auf IHRE Hilfe. Weitere Infos bei Heike Zura 04522 2327".

In der Datenbank des Schleswig-Holstein Kursportal  finden Sie Kurse "Deutsch als Fremdsprache", aber auch Kurse für Ehrenamtliche und für den Spracherwerb in Sprachen, die von Flüchtlingen gesprochen werden.

6. Traumatisierung

Viele der Flüchtlinge, die zu uns kommen, sind traumatisiert. http://www.traumanetzwerk.de.  Hinweise für Ehrenamtliche zum Thema "Trauma" gibt es auf den Seiten des Malteser Traumanetzwerks

7. Arbeit

deutschlandweit

Auf der zweisprachigen (D/E) Seite der ZAV (Zentrale Auslands- und Fachvermittlung) finden Sie alles Wissenswerte rund um das Thema „Arbeitsmarktzugang“.

Migration-Check gibt eine erste Orientierung, ob man eine Arbeitserlaubnis in Deutschland erhalten kann.

Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen: Einen Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Schul- und Bildungsabschlüsse  mit vielen Adressen und Erläuterungen hat das IQ-Netzwerk Schleswig-Holstein zusammengestellt. Auf den Seiten des IQ-Netzwerks Schleswig-Holstein finden Sie auch weitere hilfreiche Publikationen.

Grundsätzliche Informationen zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen finden Sie in acht Sprachen auf der Seite  www.anerkennung-in-deutschland.de.  Die „Hotline Arbeiten und Leben in Deutschland“ beantwortet Ihre Fragen zu folgenden Themen auf Deutsch und Englisch: Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse , Jobsuche, Arbeit und Beruf,  Einreise und Aufenthalt, Deutsch lernen.  Erreichbar ist die Hotline unter der Nummer: +49 30 1815-1111.1

Lokale Zuständigkeit: Das IQ-Netzwerk Schleswig-Holstein bietet kostenlose Beratung zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse an den fünf Standorten Flensburg, Kiel, Neumünster, Lübeck, Norderstedt an. Einen Flyer mit den Anschriften der IQ Anerkennungsstellen in Schleswig-Holstein finden Sie hier.

8. Migrationssozialberatung und Migrationsberatung

a) Für erwachsene Zuwanderer im Kreis Plön wird die Migrationssozialberatung durch die AWO in Preetz und Plön angeboten. Die Beratenden kennen sich sehr gut aus und werden auch im Bedarfsfall an weitere Beratungsstellen verweisen.

b) Jugendliche Migrantinnen und Migranten: www.jugendmigrationsdienste.de

9. Lokale Koordinierungsstellen

Die Flüchtlingsarbeit im Kreis Plön wird koordiniert von der Kreiskoordination.
Den jeweils zuständigen lokalen Ansprechpartner finden Sie unter dem Menüpunkt Lokale Aktivitäten in der jeweiligen Gemeinde.

10. Ehrenamt

Wenden Sie sich an die Kreiskoordination oder die lokalen Koordinierungstellen in der jeweiligen Gemeinde.

www.engagiert-in-sh.de ist das Internetportal für Bürgerschaftliches Engagement in Schleswig-Holstein. Es wird betrieben vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung in Zusammenarbeit mit dem Landesverband der Volkshochschulen. Das Freiwilligenzentrum in Preetz bringt Ehrenamtliche mit Hilfesuchenden in Kontakt. 

11. Formulare

Die Kontakt- und Beratungsstelle für Flüchtlinge und Migrant¬_innen e.V. in Berlin hat das „Formularprojekt“ ins Leben gerufen. Zitat: „Das Projekt “Formulare verstehbar machen”...der KuB Berlin soll Flüchtlingen und Migrantinnen und Migranten helfen, sich im deutschen Amtsdschungel zurecht zu finden. Ehrenamtliche Übersetzer_ innen übersetzen Formulare in nachgefragte Sprachen. Wir stellen allen Interessierten die Ergebnisse auf dieser Seite zur Verfügung.“  http://www.kub-berlin.org/formularprojekt/
Die Bundesagentur für Arbeit hat Ausfüllhinweise zum Antragsformular für ALG II in viele Sprachen übersetzt: http://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/Formulare/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI485740

12. Spenden

- Lokal: Die Koordinierenden in den Gemeinden wissen am besten, was vor Ort benötigt wird. Zum Teil haben Gemeinden auch gesonderte Spendenkonten eingerichtet.
Die Kreisvolkshochschule freut sich immer über Spenden für das kreisweite Sprachpatenprojekt: Fördesparkasse NOLADE21KIE, IBAN DE92 2105 0170 0000 0058 76. Frau Zura, die Leiterin Kreisvolkshochschule, beantwortet gerne Ihre Fragen. 
- Regional: Freiwilligencenter im Kreis Plön www.freiwillig-im-kreis-ploen.de.
- Überregional: www.betterplace.org „Deutschlands größte Spendenplattform". Spenden Sie oder sammeln Sie Gelder für ein von Ihnen initiiertes Projekt.

13. Gesundheit

Bebilderte Verständigungshilfen für Schule und Gesundheit finden Sie beim Verein für Bild und Sprache zum Teil kostenlos. 

Das Robert-Koch-Institut hat einen Impfkalender in vielen Sprachen auf seiner Homepage hinterlegt.

14. Verkehrserziehung

Radfahren: ein Plakat mit Bildern zum korrekten Verhalten im Straßenverkehr ist ebenfalls im Punkt Migration zu finden (Deutsch, Englisch, Arabisch).