Hilfsnavigation
Volltextsuche

INFORMATIONEN für:

Hilfe beim Fahrrad fahren lernen © Jutta Ziegler
Seiteninhalt

Informationen für Menschen mit Migrationshintergrund und Flüchtlinge im Kreis Plön 

Willkommen im Kreis Plön! Diese Informationen sollen Ihnen helfen, Ihren Weg im Kreis Plön zu finden. Viele weitere, mehrsprachige Informationen finden Sie auf der Internetseite der Landesregierung Schleswig-Holstein www.willkommen.schleswig-holstein.de. Eine Sammlung hilfreicher Dokumente und Handreichungen finden Sie unter Dokumente.

1. Sprache

Die gute Beherrschung der deutschen Sprache ist für Ihre Integration in Deutschland von grundlegender Bedeutung.

Sprachniveaus

Der „Gemeinsame Europäischer Referenzrahmen“ differenziert verschiedene Niveaustufen: A1, A2, B1, B2, C1, C2 Deutsch als Fremdsprache - Levels. Um sich gut mit Deutschen verständigen zu können sollte Ihr Level mindestens B1 sein. Wenn Sie studieren möchten, müssen Sie einen Sprachlevel B2/C1 nachweisen. Im International Center der Universität können Sie sich zum Thema "Studium in Deutschland" beraten lassen.   www.international.uni-kiel.de.

Sprachkurse

  • Kinder und Jugendliche vom 6.  bis zum 18. Lebensjahr sind schulpflichtig. Sie erlernen Deutsch in speziell für sie eingerichteten Kursen an der Schule. (Sprint = Vorschulkurse und DaZ=Deutsch als Zweitsprache). Wichtig: Alle Kinder müssen der Schule des derzeitigen Wohnortes vorgestellt werden, diese überweist dann zu den DaZ-Zentren.

  • Für Erwachsene gibt es viele Möglichkeiten, deutsch zu lernen:  Online Sprachkurse (siehe unten), "Sprachpaten" = Unterricht durch Freiwillige, Kurse an der lokalen Volkshochschule (STAFF= Starterkurse für Flüchtlinge).

  • Für anerkannte Flüchtlinge ist die Teilnahme an  Integrationskursen zwingend vorgeschrieben. Mit der Anerkennung erhalten Sie ein entsprechendes Schreiben, das Sie für die Teilnahme befähigt. Eine Übersicht der Kursanbieter im Kreis Plön finden Sie hier: ESF BAMF Kurse Kiel - Plön - Preetz

Um einen Einstieg in die Sprache zu bekommen, gibt es verschiedene Optionen:

1.  Online Sprachkurse (eine Auswahl):

  • www.dw.com Deutsche Welle (DW) ist Deutschlands internationaler Radiosender. Deutsche Welle bietet kostenfrei Sprachkurse in vielen verschiedenen Sprachen an.

2. Regional: Im Schleswig-Holstein Kursportal finden Sie verschiedene Kursangebote schwerpunktmäßig für die berufliche Eingliederung. Unter der Kategorie "Sprache" sind Deutschkurse aufgelistet. Auch im Kursnet der Arbeitsagentur finden Sie Qualifizierungsangebote.

3. Lokal: Wenden Sie sich an die Kreisvolkshochschule Plön Heike Zura und die Kreiskoordination, die lokale Koordination bzw. die  Regionalkoordination der Sprachpatenschaft.

AWO Integrationscenter Preetz:

  • Sprach- und Orientierungskurse
  • Berufsbezogene Sprachförderung für Migrantinnen und Migranten

AWO Bildungszentrum Preetz Migrantinnen und Migranten in der Altenpflege

IQ Netzwerk (Berufsbezogenes Deutsch)

IQ Netzwerk (Qualifizierungsmaßnahmen)

Volkshochschulen im Kreis Plön

Zentrale Bildungs- und Beratungsstelle für Migrantinnen und Migranten (ZBBS)

2. Leben in Deutschland

Die folgenden Hinweise sollen Ihnen helfen, sich zu orientieren. 

Generelle Information

In der Broschüre des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF)  Willkommen in Deutschland, die Sie in vielen Sprachen downloaden können, finden Sie viele Informationen und Hinweise zum Leben in Deutschland. 

Der Refugee Guide hilft, die Mentalität und die Gewohnheiten der Deutschen besser zu verstehen. Sie finden ihn unter dem Punkt Migration unter der jeweiligen Sprache oder auf www.refugeeguide.de

Hilfreiche Links über das Leben in Deutschland:

    - Einkaufen:

Für den alltäglichen Bedarf finden Sie alles, was Sie brauchen, in den lokalen Geschäften.

1. Kleidung:

In vielen Gemeinden im Kreis Plön gibt es Second Hand Läden, die von Wohlfahrtsorganisationen oder der Kirche betrieben werden. Dort können Sie für wenig Geld gebrauchte Kleidung kaufen. Hier finden Sie einige Adressen von gemeinnützigen Second Hand Läden.

2. Lebensmittel:

Für den Einkauf in Lebensmittelmärkten können Sie einen Einkaufswagen benutzen. Dafür benötigen Sie einen Chip oder eine ¤1-Münze. Wenn Sie diese in den dafür vorgesehenen Schlitz stecken, löst sich der Einkaufswagen von der Kette, mit der er mit den anderen Einkaufswagen verbunden ist. Im Willkommenszettel der Stadt Plön finden Sie bebilderte Hinweise dazu.

In Deutschland gibt es das Pfandsystem. Anders als in anderen Ländern wird in Deutschland auch auf Plastikflaschen ein Pfand erhoben. Werfen Sie also Plastikflaschen nicht einfach so weg! Wenn Sie Getränke in Pfandflaschen (aus Glas oder Plastik) kaufen, bezahlen Sie ein Pfand, dass Sie erstattet bekommen, wenn Sie die Flaschen wieder zurück geben. Nicht auf alle Flaschen wird Pfand erhoben. Sie erkennen Pfandflaschen an dem aufgedruckten Recycling-Zeichen, das auch von den Rücknahmeautomaten in Lebensmittelgeschäften erkannt wird.

Achten Sie beim Kauf von Fleischwaren auf die Inhaltsliste, die Sie auf der Verpackung jedes einzelnen Lebensmittels in Deutschland finden. Es kann sein, dass auch in einer Geflügelwurst Schweinefleisch enthalten sein kann.

- Neben der Möglichkeit, Lebensmittel in Geschäften zu kaufen, gibt es für Menschen, die nur über ein geringes Einkommen verfügen und dies nachweisen können, die Tafeln (Food Banks). Dort werden gespendete Lebensmittel kostenfrei abgegeben. Eine Liste der Tafeln im Kreis Plön finden Sie hier: Tafeln

- Landesspezifische Lebensmittel (halal) können Sie in speziellen Lebensmittelgeschäften in Kiel kaufen.

    - Öffentlicher Nahverkehr und Führerschein:

Informationen rund um das Thema "Führerschein" finden Sie - auch in verschiedenen Sprachen - unter: www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/LA/gueltigkeit-auslaendischer-fahrerlaubnisse-fuehrerscheine-in-der-bundesrepublik-deutschland.html

Außerhalb des Stadtverkehrs fahren Busse nicht so häufig und sind sehr an die Schulzeiten angelehnt. Wenn Sie ein Fahrrad benötigen, wenden Sie sich an Ihre lokale Koordination.

Zugverkehr

Im Kreis Plön gibt es nur eine Bahnlinie, die die Städte Lübeck und Kiel miteinander verbindet. Fahrkarten können Sie im Bahnhof, an Fahrkartenautomaten  am Bahnhof oder auch online mit Ihrem Mobiltelefon erwerben. Am Fahrkartenautomat können Sie zwischen verschiedenen Sprachen wählen. Steigen Sie nicht ohne ein gültiges Ticket in einen Zug ein! Das kann teuer werden, da Sie eine Strafe zahlen müssen, wenn Sie kontrolliert werden. 
Ein Tipp: kaufen Sie Tickets mindestens drei Tage vor Reiseantritt. Es gibt ein Kontingent an Sparpreisen bei frühzeitiger Buchung. Auch Verbindungen zu ungünstigen Reisezeiten sind preiswerter. Hier können Sie sich über die verschiedenen Angebote der Deutschen Bahn informieren: www.bahn.de. Ein Wort der Warnung: nutzen Sie keine Gruppentickets, wenn Sie die Personen nicht kennen! 

Fahrpläne:

- Zugverkehr, Busverbindungen, Straßenbahn: Die  App DB Navigator funktioniert sogar in kleinen Orten überall in Deutschland.
- Regionale Verkehrsverbindungen in Schleswig-Holstein: www.nah-sh.de

Überregionale Busverbindungen:

Buslinien verbinden viele Städte innerhalb Deutschlands und in ganz Europa.
www.eurobus.de
www.eurolines.de
www.flixbus.com

Mitfahrgelegenheiten: www.blablacar.de

    - Sport und Freizeit:

Schwimmen

Es gibt viele Seen im Kreis Plön. Wenn Sie nicht schwimmen können, baden Sie nur an bewachten Badestellen oder im örtlichen Schwimmbad. In der Vergangenheit ist es immer wieder zu tödlichen Badeunfällen gekommen. Vielleicht gibt es Freiwillige, die Ihnen Schwimmen beibringen, wenn Sie es nicht gelernt haben. Schwimmkurse für Kinder werden von der Schule organisiert und durchgeführt. Auch die DLRG (Deutsche Lebensrettungsgesellschaft) oder der lokale Sportverein bieten Schwimmunterricht an. Hier finden Sie eine Liste der Schwimmbäder im Kreis Plön.

Sportvereine:

In Deutschland gibt es überall Sportvereine. Ein Sportverein organisiert die unterschiedlichsten Sportangebote. Eine Liste der Sportvereine im Kreis Plön finden Sie hier: www.ksv-ploen.de/index.php/vereine. Asylbewerbende und Flüchtlinge sind dort gegen Sportunfälle versichert. Nähere Informationen: www.ksv-ploen.de/index.php/aktuelles  

3. Gesundheit

Ab 1.Januar 2016 wird die Gesundheitskarte eingeführt. Bis dahin gelten folgende Regelungen: bevor Sie sich in ärztliche Behandlung begeben, benötigen Sie einen Behandlungsschein von Ihrem zuständigen Sozialamt. Wenn Sie in einer Gemeinschaftsunterkunft untergebracht sind, wenden Sie sich an das Betreuungspersonal.
Im Gesundheitsheft für Asylbewerberinnen und Asylbewerber finden Sie bebilderte Verständigungshilfen für Arztbesuche und Informationen rund um die Gesundheit sowie Hygienehinweise in vielen Sprachen. Herausgeber: Verein Bild und Sprache e.V. . Anamnesebögen können Sie unter www.tipdoc.dewww.medi-bild.de kostenlos herunterladen.

www.rki.de/asyl  Impfkalender des Robert-Koch-Instituts in 20 Sprachen

Robert-Koch-Institut Materialien fremdsprachig

Materialien der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in verschiedenen Sprachen

Dokumente Gesundheit Deutsch

4. Arbeit und Bildung

Um in Deutschland arbeiten zu können, benötigen Sie eine Arbeitserlaubnis. Da sich hier die Bedingungen häufig ändern, ist es sinnvoll, informieren Sie sich bitte bei den Beratungsstellen. Ohne Deutschkenntnisse und eine berufliche Qualifikation ist es schwer, in Deutschland eine Arbeit zu finden. Die Kreiskoordination oder Ihre lokale Koordination helfen Ihnen dabei, die richtige Ansprechperson zu finden. Sie verweisen Sie auch an weitere Beratungsstellen, wie z.B. an die  Arbeitsagentur Plön oder das  Jobcenter Plön.

IQ-Netzwerk SH: Beratung zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen

Zentrale Bildungs- und Beratungsstelle für Migrantinnen und Migranten in Kiel ist eine wichtige Anlaufstelle.  Arbeitsbereiche: Migrationsberatung, Sprachkurse und Projekte.

Auf der zweisprachigen (D/E) Seite der ZAV (Zentrale Auslands- und Fachvermittlung) finden Sie alles Wissenswerte rund um das Thema „Arbeitsmarktzugang“. Der Migration-Check der Agentur für Arbeit bietet eine erste Orientierung für Arbeitgebende. Falls Sie in Ihrem Heimatland eine Berufsausbildung oder ein Studium absolviert haben, können Sie prüfen lassen, ob und inwieweit diese Qualifikation in Deutschland anerkannt wird. Die online Universität Kiron ermöglicht es Flüchtlingen, international anerkannte Abschlüsse zu erwerben. "World-Class Education For Refugees“.  www.studieren-in-deutschland.org/als-fluechtling-studieren/ 

Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen

Einen Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Schul- und Bildungsabschlüsse mit vielen Adressen und Erläuterungen hat das IQ-Netzwerk Schleswig-Holstein zusammengestellt.  Grundsätzliche Infos zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen finden Sie in acht Sprachen hier: www.anerkennung-in-deutschland.de

Anerkennungsberatung in Schleswig-Holstein   

Das IQ-Netzwerk bietet kostenlose Beratung zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse an fünf Standorten, unter anderem in Kiel und Neumünster, an.  Nähere Informationen zur Anerkennungsberatung finden Sie hier: Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen. Eine Liste der IQ Anerkennungsberatungsstellen in Schleswig-Holstein finden Sie hier: IQ Netzwerkflyer.

Arbeiten in Deutschland

Auf der Seite des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge finden Sie umfangreiche Informationen zum Thema  Arbeit und Beruf.

Eine Initiative von Studierenden hat eine spezielle Jobbörse eingerichtet: Jobbörse für Flüchtlinge «Workeer«

Jobbörsen nach Branchen:  www.bewerberdschungel.com

Möglichkeiten zur Nachqualifizierung: IQ-Netzwerk, Kursnet der Arbeitsagentur, SH Kursportal

Freiwilligenarbeit

Es gibt viele Menschen, die Ihnen gerne helfen. Vielleicht möchten Sie auch helfen? Das Freiwilligencenter im Kreis Plön bringt Freiwillige,  die sich auf ehrenamtlicher Basis engagieren möchten, mit Menschen zusammen, die Hilfe benötigen. Was auch immer Sie gut können: vielleicht gibt es jemanden, der genau das gut gebrauchen kann. Versuchen Sie es. Sie erhalten für Ihre Hilfe kein Geld, aber vielleicht gewinnen Sie neue Freunde!

weitere hilfreiche Links

- Bundesministerium für Arbeit und Soziales 
- Leitfaden für Deutschland mit Informationen von A-Z www.howtogermany.com
- Informationen über Deutschland:  Just Landed
- Informationen für Fachkräfte und Firmen:  www.make-it-in-germany.com

 

Weitere Informationen finden Sie auf www.willkommen.schleswig-holstein.de.

5. Wohnen

In der Broschüre "Willkommen in Deutschland" des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge finden Sie ausführliche Informationen rund um das Thema "Wohnen". 

Wasser: Das Wasser aus dem Wasserhahn können Sie unbedenklich trinken. Die Qualität wird permanent kontrolliert. Sie müssen also kein Wasser in Flaschen kaufen.

Heizen: Bedenken Sie, dass Sie die Heizkosten sehr hoch werden können, wenn Sie es sehr warm haben möchten. Warme Kleidung und Decken können Heizkosten reduzieren! Schließen Sie die Fenster, wenn Sie heizen!

Mülltrennung: in Deutschland wird sehr viel Wert auf das Recyclen von Wertstoffen gelegt. Dazu ist es notwendig, dass der Müll entsprechend getrennt wird. Eine Anleitung zur Abfalltrennung im Kreis Plön finden Sie hier.

Hausordnung: damit das Zusammenleben gut funktioniert, ist es wichtig, dass alle sich an bestimmte Regel halten.

Lüften: Auch wenn es vorübergehend kalt in Ihrer Wohnung wird: öffnen Sie dreimal täglich für 10 Minuten alle Fenster. Das ist die beste Vorsorge gegen mögliche Schimmelbildung und den damit einhergehenden gesundheitlichen Folgen!

Kochen: Lassen Sie sich den Gebrauch eines Herdes oder einer Kochgelegenheit erklären. Kochen Sie niemals ohne Topf auf der Herdplatte! Beachten Sie die Gebrauchsanweisung!

Möbel: Gebrauchte Möbel können Sie über das Möbellager ProCell in Preetz  oder das Möbellager Kirchenkreis Plön-Segeberg erwerben. Auch über Internetportale wie Ebay oder Anzeigen in der örtlichen Presse werden gebrauchte Möbel zu günstigen Preisen angeboten. 

Rundfunkbeitrag: Wenn Sie in eine neue Wohnung einziehen, werden Sie ein Schreiben erhalten, in dem Sie zur Zahlung eines Rundfunkbeitrages aufgefordert werden.  Dieser Bescheid wird automatisch verschickt, wenn jemand neu in eine Wohnung einzieht. Aber nicht alle Bürger(innen) müssen diesen Rundfunkbeitrag bezahlen. Personen, die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten, sind davon ausgenommen. Hier finden Sie nähere Informationen in verschiedenen Sprachen: Rundfunkbeitrag- Informationen verschiedenen Sprachensprachen/index_ger.html   Formulare, um eine Befreiung von der Rundfunkgebühr zu beantragen finden Sie hier oder unter Migration in der jeweiligen Sprache.

6. Beratung und Unterstützung

Beratung und Unterstützung findet auf verschiedenen Ebenen statt: 

- Ehrenamtliche Unterstützung:

Was man in Deutschland als “Ehrenamt” bezeichnet, würde man in Ihrem Heimatland vielleicht als Nachbarschaftshilfe bezeichnen. Ehrenamtliche sind Privatpersonen, die Ihnen helfen, sich im neuen Land zurecht zu finden. In allen Gemeinden finden Sie Hilfe. 

- Hauptamtliche Unterstützung:

1. Betreuung und Koordination vor Ort: In jedem Amt und jeder Stadt gibt es hauptamtlich Mitarbeitende für die Flüchtlingsbetreuung.  Diese haben einen Überblick über die Aktivitäten vor Ort (Sprachkurse, Freizeitaktivitäten und vieles mehr) und helfen Ihnen, Kontakt zu Ehrenamtlichen und Beratungsstellen aufzunehmen. Eine Übersicht der lokalen Ansprechpersonen finden Sie hier: Lokale Koordination im Kreis Plön.

2. Beratungsstellen: Im Kreis Plön gibt es unterschiedliche Beratungsstellen. Eine Anlaufstelle ist die Migrationsberatung des  AWO Integrationscenters in Preetz und Plön. Die Migrationsberatung für Erwachsene (MBE) und Migrationssozialberatung (MSB) wird  in den Sprachen deutsch, englisch, russisch und arabisch angeboten. Von dort werden Sie bei Bedarf weiter vermittelt an andere Beratungsstellen. Informationen zur Migrationsberatung in vielen verschiedenen Sprachen finden Sie in dem Flyer "Lassen Sie sich beraten" des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF).  Die Adressen der wichtigsten Beratungsstellen finden Sie unten.  

3. Beratungsstellen außerhalb des Kreises Plön:

- Die Rückkehrberatung wird durch das Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) durchgeführt. Das CIM ist ein gemeinsames Projekt der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und der Bundesagentur für Arbeit. www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/ArbeitundBeruf/ArbeitsJobsuche/Rueckkehrerberatung/index.htm

- Suche nach Familienmitgliedern: Falls Sie auf der Flucht von Ihren Familienmitgliedern getrennt wurden, können Ihnen folgende Suchdienste, sie wiederzufinden. DRK Suchdienst: Ein Flyer in zehn verschiedenen Sprachen ist dort hinterlegt. Die Internetseite des Familiensuchdienstes gibt es in Englisch, Französisch, Spanisch und Arabisch: Family Links Suchdienst

- Netzwerk: In Kiel gibt es verschiedene Migrantenorganisationen sowie Auslandsgesellschaften:
https://www.kiel.de/leben/kiel_international/Adressen.php

Liste der wichtigsten Beratungsstellen im Kreis Plön und Umgebung:

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ergänzungen bitte an: international@kreis-ploen.de

Telefon: 04342 787 9018
Solaf.Aligalib@awo-sh.de
Hinweis: Beratung auch auf Kurdisch
Nachricht schreiben
Adresse exportieren
Telefon: 04522 50 51 29
Fax: 04522 50 59 91 29
inna.henke@awo-sh.de
Nachricht schreiben
Adresse exportieren
Telefon: 04342 7879010
Adresse exportieren
Telefon: 04342 7879 010
Niklas.Teffner@awo-sh.de
Telefon: 04522 505 129
Nachricht schreiben
Adresse exportieren